Feministische Blogstöckchen

Der Frontberichterstatter warf vor einigen Tagen ein Blogstöckchen zu Arne, Chris und Man-Tau. Gestern hat Elmar das Stöckchen aufgehoben und auch zu mir weiter geworfen.

Ich hatte mir direkt überlegt ob ich es aufheben möchte und mich dagegen entschieden. Ich hatte ehrlich gesagt schlicht kein Interesse daran mich zu Fragen zu äußern die mich nur am Rande beschäftigen. Da das Stöckchen aber nun doch bei mir gelandet ist will ich auch kein Spielverderber sein.

Welche große Errungenschaft der letzten Welle des Feminismus empfindest Du als wichtig? Welche als überzogen?

Letzte Welle? Wenn ich darunter die als 3. Welle der Frauenbewegung bezeichneten Entwicklungen verstehen soll… Ich sehe keine Wichtigen, geschweige Nützlichen. Es gab in der Zeit durchaus einige gesellschaftliche Verbesserungen. Aber ich sehe bei keiner den Feminismus als ausschlaggebende Kraft.

So richtig überzogen empfinde ich die politische Verankerung von Gender-Mainstream und die kommende Frauenquote.

Welche feministische Forderung (z. B. einer politischen Partei) der letzten 10 Jahre hättest Du auch noch aus heutiger Sicht voll und ganz unterstützen können?

Gab es da was? Unterstützenswerte Forderungen fallen für mich eher unter Menschenrechte oder Humanismus. Das ist auch der Grund warum ich mich selbst nicht als Anhänger des Maskulismus betrachte.

Welche aktuellen feministischen Forderungen findest Du richtig?

Um die Pille Danach wird derzeit viel Wirbel auf feministischen Blogs gemacht. Ich sehe die Rezeptpflicht durchaus als ein Frauenproblem. Wenn ich mir aber überlege, dass es nach meiner Kenntnis nur in zwei benachbarten Ländern (Polen, Italien) noch eine Rezeptpflicht gibt sehe ich eher ein Religionsproblem. Gesetze die eine besondere Rücksicht auf Religionsgemeinschaften nehmen lehne ich grundsätzlich ab.

Für mich also eine richtige Forderung unter falscher Flagge.

Gibt es etwas das der Feminismus Deiner Meinung nach noch für Frauen fordern sollte/könnte und was natürlich für Dich gerechtfertigt ist?

Als faire Forderung? Mir fällt beim besten Willen nichts ein.

Mit welcher bekannten Feministin glaubst Du, könntest Du ein Bier trinken gehen und Dich mit ihr zivilisiert über Männerpolitik zu unterhalten?

An mir soll’s nicht liegen. Egal ob Männer- oder Frauenpolitik. Mich interessieren in erster Linie Inhalte. Da ich Feminismus aber für eine totalitäre Ideologie halte bezweifle ich, dass es auch nur eine echte Anhängerin gibt mit der das möglich sein sollte.

Mit welcher Feministin könntest Du das garantiert nicht?

Sag niemals nie. Ich bin mir sicher, dass ich mit jeder Feministin ein Gespräch bei einem Bier führen könnte. Ich befürchte nur, dass es Zeitverschwendung wäre.

Ein Beispiel reicht, gerne aber auch mehr.Gibt es feministische Gruppe die Du, evtl. auch nur in Teilen, unterstützen könntest?

In Deutschland? Nein. Im Ausland kann das aber durchaus anders aussehen da dort noch um Menschenrechte gekämpft wird.

Was ist Deiner Meinung nach der größte Fehler des Feminismus gewesen?

Der Feminismus ist für mich eben eine Ideologie und für manche schon eine Religion. Der Fehler ist der Feminismus selbst.

Welche Änderungen im Feminismus würdest Du vornehmen, damit er für Dich „akzeptabler“ erscheint?

Broken by Design.


Ich finde die Fragen alle schwierig weil sie voraussetzen, dass ich im Feminismus als Ideologie etwas Gutes finden kann. Ein weiteres Problem ist, dass Feminismus per se mit Frauenrechten gleichgesetzt wird.

Genau diesen Punkt sehe ich aber anders. Ich kann mich sowohl für Frauenrechte als auch für Männerrechte einsetzen ohne mich als Feminist, Maskulist, rechts, links, schwarz oder lila zu bezeichnen. Ich wünsche mir ein faires Miteinander ohne ideologische Brille.

Ich kann einfach nichts mit schwurbeligen Begründungen wie strukturelle Diskriminierung oder Patriarchat anfangen. Für Frauen wurden in den letzten Jahren immer wieder Erleichterungen durchgesetzt. Erleichterungen die objektiv nur wenigen Frauen etwas gebracht haben. Die Balance kippt in immer mehr Bereichen und so schadet meiner Meinung nach der Feminismus den meisten Frauen mehr als er ihnen nutzt.

Wer politisch an einzelnen Stellschrauben dreht verändert auch nur einzelne Kleinigkeiten. Das gesamte System kann sich unter ungleichen Last aber nur verbiegen und schlimmstenfalls auseinander brechen. Mehr Rechte bedingen meiner Meinung nach immer auch mehr Pflichten oder zumindest mehr Verantwortung.

Zuletzt möchte ich das Stöckchen dediziert zu Kai zurück werfen. Leider hat er es verpasst die Fragen direkt selbst zu beantworten. Ich wünsche seinem Sohn aber gute Besserung und hoffe, dass er bald den Kopf dafür frei hat.

UPDATE: Kai hat sein Blogstöckchen selbst aufgehoben.